Unsere Philosophie Nach langjähriger Erfahrung im Bereich Kinderschwimmen sowie der Teilnahme an Aus- und Weiterbildungsseminaren haben wir eine Philosophie entwickelt, nach der wir vorgehen und die sich nach unserer Einschätzung bewährt hat. Kinder lernen am besten, wenn drei Faktoren erfüllt sind: 1. Die Kinder haben Freude und Motivation an der Sache. 2. Die Trainer sind hochqualifiziert wissen genau, was sie tun und warum. 3. Die Kinder werden individuell gefördert und optimal betreut. Auf diese drei Faktoren wollen wir unseren Fokus legen. Was wir dafür tun: Zu 1: Freude und Motivation Im Idealfall bringen die Kinder schon Freude an der neuen Aufgabe des Schwimmens mit und haben Lust darauf, das Element Wasser kennen zu lernen. Selbstverständlich gibt es aber auch viele Kinder (und auch Erwachsene!), die dem Ganzen skeptisch gegenüberstehen und sich nicht gleich ins neue Abenteuer stürzen. Beiden wollen wir natürlich bestmöglich entgegenkommen, u. a. mit individueller Förderung (dazu in 3. mehr). Deshalb geht unser Ansatz des Schwimmen lernens weit über das bloße “über was halten” hinaus. Die Basis unserer Kurse bildet immer eine umfassende und abwechslungsreiche Wassergewöhnung. Wenn die Kinder diese grundsätzlichen Übungen beherrschen, werden ihnen alle Schwimmformen keinerlei Schwierigkeiten bereiten. Besonders wichtig ist uns hierbei, dass die Kinder Spaß im Wasser haben. Ohne Freude an der Sache lernt es sich nicht gut und deshalb haben wir eine große Bandbreite von kindgerechten Übungen, welche die Kinder spielerisch an neue Herausforderungen heranbringen. Zu 2: Fachlich und pädagogisch hochqualifizierte Trainer  Um dieses Ziel zu erreichen, braucht man Trainer, die eine hochqualifizierte Ausbildung sowohl im Bereich Schwimmen als auch auf dem pädagogischen Sektor haben. Alle Trainer, die Ihre Kinder betreuen, erfüllen diese Vorgaben. Wir haben alle lange Zeit in der Kinder- und Jugendarbeit gearbeitet und die Arbeit mit Kindern ist uns nicht nur vertraut, sondern in gewissem Maße zu unseren Lebensaufgabe geworden. Motivation, kindgerechter Umgang, persönliche Zuwendung und Herzblut sind deshalb Anforderungen, die wir selbst an uns stellen. Zu 3: Individuelle Förderung  Die Zeiten, in denen jedes Kind gleich behandelt wurde, sind lange vorbei. Kein Kind ist einem anderen komplett gleich, warum also sollte man sie so behandeln? Jedes Kind bringt unterschiedliche Stärken und Schwächen und damit auch verschiedenste Anforderungen an den Tainer mit. Das Eingehen auf individuelle Unterschiede stellt einen Kernaspekt in unserer Philosophie dar. Deshalb halten wir die Lerngruppen bewusst klein. 3-6 Kinder werden von einem Trainer betreut, um genau diese individuelle Herangehensweise möglich zu machen. Ein solches Verhältnis findet sich in der Kinder- und Jugendförderung noch viel zu selten. In kleinen Gruppen kann jeder seine persönlichen Fortschritte machen. Außerdem lernen die Kinder ihr soziales Umfeld sehr intensiv kennen. Anonyme Großgruppen sind uns deshalb fremd. Das Kind soll einen Bezug zu seinen Lernpartner und seinem Trainer entwickeln. In einer solchen positiven Beziehung werden Ängste viel schneller abgebaut und ein optimaler Lernfortschritt gesichert.
Impressum - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Widerrufsbelehrung - Datenschutzerklärung